moodle 01 Login
 Moodle am GHG


Was ist aus Euch geworden?! 

480 Jahre GHG

logo480guss klein


 

jufo2

  Jugend forscht Schule
Sachsen- Anhalt


 

         

               

 

Home

Team Germany ready for take off

Am frühen Morgen des 18.06.2016 flossen auf dem Flughafen Hannover viele Tränen. Es waren keine Freudentränen, nein, es war der Abschiedsschmerz, der uns, Team Germany und Team USA vereinte - denn drei Wochen Schüleraustausch im Harz haben uns zu einem Team werden lassen. 

                                                                          IMG 1860

0C2C3122 E0C5 4BE5 A058 8291466CA3D4

FullSizeRender 2

IMG 1813

 

IMG 1962   

Berlin

In der 2. und 3. Woche des Austausches gab es neben den offiziellen Programmpunkten wie dem Schlossbesuch, dem Empfang im Rathaus in Wernigerode, dem  Fußball- und dem Volleyballturnier, den Fahrten nach Sorge, Leipzig und Berlin natürlich viele gemeinsame Aktivitäten wie das gemeinsame Public Viewing bei Martin, die Geburtstagsfeiern für Henry und Frankie, die wir spontan gemeinsam organisierten.

IMG 1601IMG 1612IMG 1614

Während der Arbeit an unserem Projekt "Mein Freund ist ein Migrant" fuhren wir in ein Flüchtlingsheim um dort mit Kindern zu musizieren, zu basteln, zu malen, sie zu schminken, deutsch zu lehren und Fußball zu spielen. Im Laufe der Projektarbeit lernten wir, dass Grenzen nur geografisch und nicht in den Köpfen der Menschen existieren. 

Am 16.06.2016, zum 20-jährigen Jubiläum des Schüleraustausches zwischen der Dalton High School und dem Gymnasium Hochharz Elbingerode (1996 - 2006) und dem Gerhart-Hauptmann-Gymnasium Wernigerode (seit 2006), fand eine Feierstunde mit vielen Gästen statt. Die weiteste Anreise hatte Daniel Head, Teilnehmer 1998 und für ein halbes Jahr Schüler in Elbingerode, der aus Washington, DC extra für diese Veranstaltung  nach Wernigerode kam.

IMG 1625IMG 1631

 

 

 

IMG 1649

IMG 1645 IMG 1650

IMG 1664

 

Der Pädagogische Austauschdienst zeichnete unsere Schule als Partnerschule des PAD aus. 

 

IMG 1701

 

Was haben unsere amerikanischen Gäste in Deutschland gelernt?

Die Top-3:

1.  Wir sind hervorragende Gastgeber.

2.  Es gibt eine große Vielfalt an öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus, Stadtlinie, Zug, HSB), meistens erreicht man die        Orte aber bequem auch zu Fuß.

3.  Die gastronomische Vielfalt in Wernigerode ist enorm, manche Speisen könnte man jeden Tag essen. 

Team Germany bereitet sich derzeit während der Projekttage auf den Gegenbesuch in Dalton vor. Und die Stimmung unter uns zeigt - we are ready for take off.

 

Ein Rückblick auf eine längst vergangene Zeit

marienborn2016 1marienborn2016 4marienborn2016 2

Um in die Vergangenheit unserer Eltern und Großeltern einzutauchen, sind wir, die Sozialkundekurse Klasse 10 und 11, in das ehemalige Grenzgebiet Marienborn gefahren, welches das größte Zollgebiet Europas war.
Als wir gegen 10 Uhr ankamen, begann eine Führung für die zehnte und eine für die elfte Klasse. Unsere Führung startete auf dem zentralen Überwachungsturm, welcher noch so originalgetreu eingerichtet war, dass wir uns alle sehr gut vorstellen konnten, wie die Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit die Ein- und Ausreisenden von oben beobachteten. Als die Leiterin unserer Führung versuchte, uns unsere deutsch-historische Vergangenheit im Bezug auf das Dritte Reich und die SED-Diktatur zu verdeutlichen, hingen wir alle förmlich an ihren Lippen und konnten unseren Ohren einfach nicht trauen, als sie etwas zur Unterdrückungs- und Überwachungsmethodik der Stasi erzählte. Nachdem sie uns den Hintergrund dieses Gebietes nahegebracht hatte, gingen wir zu einem Posten der Ein- bzw. Ausreise und erfuhren viel über die Passkontrollen und Passüberprüfungen. Es gab auf dem Gelände ebenfalls eine Garage zur Überprüfung der Autos, welche uns sehr schockierte:
Die Autos wurden teilweise auseinandergebaut, um nach Schmuggelware oder illegalen Personen zu suchen. Danach mussten die Besitzer ihr Auto eigenhändig zusammenbauen und, wenn ihnen dies nicht gelang, mussten sie 200 D-Mark bezahlen, damit ein „Profi“ alles wieder zusammenschraubt.
Dies war für uns der Beweis dafür, dass die Menschen damals nach allen Regeln der Kunst ausgenommen wurden.
Als beide Führungen beendet waren, gab es für uns ein Zeitzeugengespräch mit einem Mann, der in Marienborn bei dem Versuch erwischt wurde, die DDR zu verlassen. Seine Geschichte ist das perfekte Beispiel für die Unterdrückungs- und Manipulationspolitik der „Sozialistische[n] Einheitspartei Deutschlands“ , denn nach seinem Fluchtversuch wurde er geradezu dazu gezwungen, der Stasi beizutreten, was ihm letztendlich nur Feinde und Kummer verschaffte, wie er berichtete.
Aber er ist an den Ort zurückgekehrt, an dem sein Schicksal bereits besiegelt war, um uns bewusst zu machen, dass die „Deutsche Demokratische Republik“ ein Unrechtsstaat war und dass wir dafür kämpfen sollen, niemals so psychisch und physisch eingesperrt zu werden wie die vorherige Generation. Alles, was wir an diesem Tag visuell und akustisch wahrgenommen haben, sollten wir gut im Gedächtnis behalten und davon weitererzählen, denn schon bald wird es für diese Vergangenheit Deutschlands keine Zeitzeugen mehr geben, die das System intensiv miterlebten. 
Ella Wachter (SK11)

marienborn2016 3marienborn2016 5


 

Mathematiklandesolympiade 2016

 

Vom 26.02. bis zum 28.2.16 fand in MagdeburgMatheolympiade2016

die 3. Stufe der Mathematikolympiade statt, bei der unsere Schule von

Hermann Hänsch Kl. 5b, Jonas Walter Kl. 6c, Marcus Krischok Kl. 8a, 

Moritz Defourny Kl.10 a und Jakob Kleiber Kl. 12 b  vertreten wurde.

An 2 Tagen mussten jeweils 3 Aufgaben in 4,5-stündigen Klausuren bearbeitet werden.

Es war ein fairer Wettkampf der Mathematikasse, bei dem unsere Schule gut abgeschnitten hat.

Marcus Krischok erhielt einen Anerkennungspreis und Jakob Kleiber erhielt einen Sonderpreis für seine langjährigen mathematischen Leistungen.

Die anderen Schüler des GHG's konnten aber auch stolz auf ihre erreichten Punktzahlen sein und somit fröhlich nach Hause fahren.

Jonas Walter

Robotik-AG beim Qualifikationsturnier für den Robocup in Berlin

Robotik-AG beim Qualifikationsturnier für den Robocup in Berlin

Auch in diesem Jahr nahm die Robotik-AG am Qualifikationswettkampf zum Robocup in Berlin teil. Es gingen insgesamt fünf Teams an den Start. Betreut wurden diese von Frau Grohs vom GHG und von Herrn Wisse aus der Hochschule Harz. Als besonderer Gast begleitet uns dieses Mal unsere Fremdsprachenassistentin Sarah Charlesworth, eine Studentin der Uni Manchester, die dort Mathematik und Germanistik studiert und das ganze Schuljahr über schon an der AG teilnimmt.

Ermöglicht wurde die Fahrt durch die finanzielle Unterstützung durch den Lernstatt e.V. und den Rotaryclub Wernigerode. Dafür möchten wir herzlich danken!

20150301 141023 2

                     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier einige kurze Informationen zu den Teams und ihren Robotern:

Team                        Teammitglieder                                  Roboter

FelixElectronics        Felix Fleisch (10a)Felix2

(Rescue)                   Felix Fischer (10c)    

Der Roboter wude vollständig selbst entworfen, gebaut und programmiert. Als Steuereinheit fungiert ein Raspberry Pi. Die Besonderheit ist die Kamera, welche die Umgebung aufnimmt und aus deren gelieferte Daten dann die Linien, denen der Roboter folgen soll, durch den Pi herausfiltert und die Steuerbewegungen für die Motoren errechnet werden. Mit diesen Aufgaben beschäftigen sich Informatikstudenten im 3. Studienjahr!!!  Hochachtung für diese Leistung, auch wenn der Roboter im Einsatz beim Wettkampf noch mit vielen Tücken zu kämpfen hatte!

Yoda                         Till Fleisch (8a)                                 Till 22

(Rescue)                   Peter Steingaß (9d)

Das Team belegte einen hervorragenden 5. Platz und verpasst damit um nur einen Rang die Qualifikation zu  den Deutschen Meisterschaften. Schade!

Aber trotzdem eine hervorragende Leistung!

 

 

 

 

 

 

Rescuer                Fabian Luckau (9d)                               Fabian2

                             Pascale Steinort (9d)

Dieses Team erreicht auf Anhieb bei seinem ersten Start beim Robocup einen 8.Platz bei 17 Startern insgesamt! Hut ab!

 

 

 

 

 

 

 

Unbenannt1                Matthis Schönherr (9a)                       Smoking Heads          Alexander v. Koseritz (8a)

 (Soccer)                     Johannes Meinck (8b)                         (Soccer)                     Fritz Steingaß (9d)                        

Johannes2

Alex2

In der Kategorie Soccer startete die AG erst zum zweiten Mal und dabei erstmals mit Programmen, die mit der Programmiersprache NXC geschrieben wurden. Diese Sprache haben die Starter erst in diesem Schuljahr erlernt, so dass nicht viel Zeit zum Bearbeiten des Wettkampfprogramms blieb. Dazu kamen technische Probleme mit den beim Wettkampf eingesetzen Infrarotbällen und den Infrarotsensoren. Aufgeben war trotzdem keine Option.

 

Spannend waren die Spiele allemal und die Teams haben viel gelernt an den zwei Tagen.

 

Eine schöne Erfahrung war die Wettkampfteilnahme auch in diesem Jahr und auch im nächsten Jahr werden wir mit Sicherheit teilnehmen und hoffen schon heute, dass dann wieder die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften erkämpfen werden kann.

Bienvenue France mobil

Am 11. November besuchte uns zum zweiten Mal das France mobil, eine Initiative des Institut Français zur Förderung des Französischunterrichts an Schulen. Elsa Keraudren, die französisch-belgische lectrice warb mit vielen spielerischen Methoden für Frankreich, die französische Sprache und Kultur.

Das France mobil übt Verständnis und Sprechen der französischen Sprache in einem neuen Kontext und legt den Fokus auf die frankophone Kultur. Zu zeigen, dass Französisch lernen nicht nur schwierig ist sondern auch mit Spaß verbunden sein kann, ist ein wesentliches Ziel der Initiative. Französisch zu lernen bedeutet darüber hinaus aber auch, die eigenen berufli-chen Chancen deutlich zu verbessern. Denn, wie Elsa Keraudren betonte, ist das Erlernen einer Fremdsprache Standard, das Beherrschen einer zweiten aber erst der entscheidende Vorteil.

In diesem Jahr konnten die 7. und die 9. Klassen vom France mobil profitieren. Besonders den Französisch-Startern hat der Unterricht viel gebracht, denn sie konnten feststellen, wie viel Zugang zur französischen Sprache sie nach nur 2 Monaten schon haben. Des Weiteren zeigen diese Reaktionen, dass das France mobil vielen Lernenden einen gewinnbringenden und motivierenden Kontakt mit einer Muttersprachlerin ermöglicht hat: „Mir hat das France Mobil sehr gut gefallen! Dafür dass wir noch nicht sehr lange Französisch haben, hab ich sie eigentlich ziemlich gut verstanden. Am besten fand ich das mit der Musik... Elsa hat eine sehr schöne Stimme :)“, meint eine Schülerin der 7. Klasse. „Also ich persönlich fand das France mobil sehr gut. Sie konnte alles gut erklären und hat auch viel mit Zeichen und Bewegungen dargestellt, was sie meinte. Ich habe durch diese Stunde etwas mehr über Frankreich verstanden, da sie auch viel über sich erzählt hat, und was dort für Musikgruppen spielen. Ich hatte auch den Eindruck, dass es den anderen Schülern aus Französisch auch gefallen hat.“, so die Einschätzung eines anderen Schülers.

Also, un grand merci an Elsa und das France mobil sowie hoffentlich à bientôt.

More about our stay ... in the USA

kann man ab sofort in der Rubrik SCHÜLERAUSTAUSCH erfahren,  Fotos von unserem Aufenthalt ansehen und lesen, was die Teilnehmer  am Schüleraustausch nach ihrer Rückkehr in den Harz zu sagen haben.

 

Spezialistenlager Mathematik

Vom 24. bis zum 28. Februar 2014 trafen sich naturwissenschaftlich begabte Schüler aus ganz Sachsen-Anhalt, um am Intensivkurs Mathematik an der Universität Magdeburg teilzunehmen.

Unter ihnen waren auch die Schüler Jakob Kleiber, Philip Grau, Jakob Eschrich, Anton Mittag und Susanne Niemann vom Gerhart-Hauptmann-Gymnasium.

Spezilager Ma

Am Montag ging es um 10 Uhr mit dem Vortrag „Gleichungen einmal anders“ von Herrn Doktor Höding los. Diesen absolvierten alle Klassenstufen gemeinsam. Nach der Mittagspause in der Mensa teilten sich die Klassen auf. Jeden Tag hieß es von 8.45 Uhr bis 14.30 Uhr, sein Wissen auf dem Gebiet Mathematik zu erweitern. Es gab Vorträge über Zahlentheorie, „Mathematik für Ingenieure“, Trigonometrie, Spieltheorie, „Mathe und Philosophie“ und viele andere interessante Themen.

Schüler, die nicht aus Magdeburg kamen, wurden in der Jugendherberge untergebracht. Die Betreuer, welche selbst an der Universität Magdeburg studiert haben, organisierten ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm. Unter anderem waren wir bowlen und natürlich gab es auch einen Abschlussabend, zu dem wir selbst Spiele vorbereitet haben.

Alles in Allem war es eine gelungene Woche und wir haben viel Neues gelernt.

Susanne Niemann


 

Rezitationswettstreit am 25.2.2014

Sieger und Platzierte des Rezitationswettstreites am 25.2.2014

Klasse 5

1. Dorothea Siede

2. Emma Karoline Henze

3. Louisa Josephine Friedrichson

Klasse 6

1. Leon Schapschinski

2. Nicola Pfützner

3. Angelina Günther

Klasse 7

1. Julia Reschke

2. Elisabeth Schließburg

3.Carla Fertig

Klasse 8

1. Luise Borchmann

2. Maike Beer

3. Christiane Krischok

Klasse 9

1. Pauline Neuholz

2. Lena Stallmann

3.Sarah Stammler

Klasse 10

1. Valentina Brecht

2.Johannes Kretschmar

3.Annika Hoffmann